logo
notfound

5 Tipps, wie du deine Klienten/innen aus ihrer Komfortzone holst

Um Veränderungen zu erzielen, müssen unsere Klienten/innen meist aus ihrer lieb gewonnenen Komfortzone. Sie müssen ihr Nest der Vertrautheit verlassen und einen Ausflug wagen. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn wir bedenken, dass die Komfortzone in unserem Gehirn verankert und darauf programmiert ist, uns Sicherheit zu geben. Das gelingt in der Regel durch die Nutzung uns bekannter und bewährter Strategien.

Im Coaching gilt es, nun adäquate Strategien zu entwickeln, die eine Veränderung ermöglichen und gleichzeitig eine gewisse Sicherheit vermitteln.

Das funktioniert nur Schritt für Schritt.

Dein/e Klient/in wird nun während des Coaching-Prozesses aufgefordert, die eigene Komfortzone erst nur ein Stück zu verlassen, um eine positive Referenzerfahrung zu machen. Mit dieser im Gepäck kann sie/er dann nach und nach die eigene Komfortzone erfolgreich erweitern.

5 Tipps für die Umsetzung:

1. Vereinbart Zwischenziele

Nahe Ziele sind wichtig. Manchmal neigen wir dazu, uns große Dinge vorzunehmen und sind dann erschlagen von der Komplexität. Das veranlasst uns dann eher dazu, sie gar nicht erst anzufangen. Daher ist es wichtig, dass du große Ziele mit deinen Klienten/innen in kleinere Zwischenziele unterteilst. Mach deutlich, dass es nicht gleich um eine perfekte Umsetzung geht. Damit vermeidest du den Druck, dass etwas perfekt werden muss und dein/e Klienten/in dadurch blockiert ist. Ebenfalls ist es hilfreich, eine gewisse Fehlerfreundlichkeit zu entwickeln. Ermutige sie, an ihren Fehlern zu wachsen.

Sollten Ziele nicht erreicht und Vorhaben nicht umgesetzt werden, kläre, was sie/ihn bisher von der Umsetzung abgehalten hat, um ggf. leichter umzusetzende Ansätze zu finden.

2. Visualisiere

Wenn ihr konkrete Zwischenziele erarbeitet habt, dann macht sie sichtbar. Rege deine Klienten/in an, das Ziel beispielsweise auf eine Metaplankarte zu schreiben und mit nach Hause zu nehmen. Sie soll dann dort platziert werden, wo sie/er immer wieder dran erinnert wird.

3. Feiert kleine Erfolge

„Tu Gutes und feier es!“ ist ein gutes Motto. Wenn etwas umgesetzt werden konnte, so solltet ihr schauen, was dazu geführt hat. Schaut, was oder wer deine/n Klienten/in dabei unterstützt hat.

Findet etwas, wie er/sie sich dafür belohnen kann. Damit schafft ihr ein Ritual, das Ansporn schafft fürs nächste Teilziel.

4. Erhöhe die Verbindlichkeit

Aus der Komfortzone herauszutreten kostet Überwindung. Gerne finden wir Dinge, die uns wichtiger erscheinen, es jedoch meist gar nicht sind. Wir nutzen Sie als Alibi, um nicht mit der Umsetzung beginnen zu müssen. Hier hilft es bereits im Vorfeld mögliche Störfaktoren zu besprechen. Durch ein konkretes Datum oder einen definierten Zeitraum, schaffst du mehr Verbindlichkeit und du stärkt damit die Selbstverpflichtung deiner/s Klienten/in.

Vereinbare mit deinem/r Klienten/in ein Vorgehen für eine „Berichterstattung“. Das kann in Form eines Tagebuchs sein, per Mail an dich geschehen oder bei kurzen Abständen zwischen den Sitzungen auch in der Sitzung selbst.

Reflektiert gemeinsam, wie die Umsetzung einzelner Schritte gelungen ist. Betrachtet, wie das Umfeld reagiert hat, welche Gefühle dabei aufgekommen sind und was besonders gut funktioniert hat und hilfreich war. Macht deutlich, was sie/er bereits geschafft hat. Das macht mutig und lässt den nächsten Schritt leichter gehen.

5. Sei auch außerhalb der Sitzungen für deine/n Klienten/in ansprechbar

Beim Verlassen der Komfortzone betritt dein/e Klient/in zunächst unbekanntes Gebiet. Das bringt mitunter Verunsicherung, Widerstand und Bedenken mit sich, obwohl die Umsetzung während der gemeinsamen Ausarbeitung mit dir völlig realistisch und machbar erschien. Schnell ist er/sie dann wieder verführt, in alte Muster zu verfallen. Eine Erreichbarkeit deiner Person, gerade zwischen den Sitzungen bei der Umsetzung im Alltag ist hilfreich. Du hast somit die Möglichkeit, zeitnah und situationsbezogen deine/n Klienten/in zu unterstützen. Manchmal bewirkt bereits ein offenes Ohr kleine Wunder. Ein kurzes Telefonat oder eine Online-Sitzung lassen sich oftmals ohne langwierige Planung und für ein überschaubares Budget umsetzen.

 

Folge mir auf facebookIch freu mich auf dich!

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Copyright (c) 2018 Andrea Schlösser. All right reserved