6 Gründe, weshalb du als Coach auf Video-Content setzen solltest

Videos als Coach

Durch das Online-Coaching ist uns Coaches die Arbeit und der Umgang mit der Kamera spätestens seit der Pandemie vertraut geworden. Es ist mittlerweile sogar zur Selbstverständlichkeit geworden, auf diesem Weg mit unseren Klient*innen in Kontakt zu kommen und sie virtuell in ihren Prozessen zu begleiten.

Doch das Format Video hat viel mehr Potenzial und kann uns bei noch so vielem mehr unterstützen, als im Online-Coaching gut vor der Kamera auszusehen. In deinem Coaching-Business kannst du Video-Content (deutsch: Inhalt) nämlich ganz flexibel einsetzen und dir einen Wettbewerbsvorteil sichern. Wie genau das gehen kann, das liest du jetzt.

Videos helfen dir, die Aufmerksamkeit und die Zeit von potenziellen Klient*innen zu gewinnen

Neben der Zeit ist unsere Aufmerksamkeit eines der wichtigsten und kostbarsten Dinge, die wir als Menschen haben. Und genau an diesem Punkt solltest du bei der Überlegung zu deiner Content-Wahl ansetzen. Denn wir alle wissen: Es gibt so viele frei zugängliche Informationen wie nie zuvor. Alles und jeder buhlt um unsere Aufmerksamkeit und als Konsument*innen bzw. Nutzer*innen haben wir die Qual der Wahl, wem wir sie schenken. 

Und natürlich bleibt unsere Aufmerksamkeit und damit auch unsere Zeit eher dort, wo wir guten und leicht verständlichen Mehrwert bekommen. D.h. wenn du als Coach darüber nachdenkst, in welcher Form du potenziellen Klient*innen deine Themen und Inhalte näher bringen möchtest, überleg dir: Wie liefere ich möglichst niedrigschwellig, möglichst komprimiert und möglichst klar guten Mehrwert? Und an dieser Stelle bieten Videos im Vergleich zu anderen Content-Formaten ganz erhebliche Vorteile.

6 Gründe für Video-Content, wenn du als Coach arbeitest

Grund Nr. 1 für Video-Content: Vertrauensaufbau

Videos helfen dir, eine Beziehung und somit Vertrauen zu potenziellen Klient*innen aufzubauen. Wenn du dich in Videos zeigst, haben Menschen die Möglichkeit dich zu erleben. Sie hören, wie du sprichst, sehen, wie du gestikulierst, werden mit deiner Mimik vertraut und lernen dich kennen. Denn auch, wenn man dich nicht live erlebt, schaffen  Videos  ein Gefühl von Nähe. 

Dabei musst du als Coach nicht ausschließlich auf Videos setzen, in denen du umfassend Coaching-Inhalte erklärst, wie z.B. in aufwendigen YouTube-Videos. Auch kleinere Videoformate wie z.B. in einer Instagram- oder Facebook-Story, in denen du aus deinem Arbeitsalltag berichtest, kleinere Learnings anbietest oder etwas Persönliches von dir teilst, unterstützen diesen Effekt.  

Grund Nr. 2 für Video-Content: Du positionierst dich als Expert*in und wirst sichtbar

Der zweite Grund, der definitiv für den Einsatz von Video-Content spricht, ist die Möglichkeit dich als Expertin oder Experte auf deinem Gebiet zu positionieren und maximal sichtbar zu werden. Denn über den Content, den du zur Verfügung stellst, haben potenzielle Klient*innen die Möglichkeit, dich und dein Thema kennenzulernen.

Natürlich liefern auch andere Content-Formate wie z.B. Blogartikel diese Möglichkeiten, bleiben aber insofern hinter dem Einsatz von Video-Content zurück, weil die Trends definitiv Richtung audiovisuellem Content gehen. Menschen lieben es einfach mehr, kurze Videos anzuschauen, anstatt lange Texte zu lesen. Und Video-Content macht es einfach sehr viel leichter als andere Formate, schnell guten Content zu konsumieren. 

Mein Tipp, wenn du das Thema Videos erstellen angehen willst*:

Grund Nr. 3 für Video-Content: Videos können deine Klient*innen ideal begleiten

Video-Content kannst du als Coach nicht nur nutzen, um mit potenziellen Klient*innen in Kontakt zu kommen, sondern ebenfalls, um bestehende Klient*innen zwischen Coaching-Sitzungen zu begleiten. Vielleicht hast du Übungen und Tipps, die du deinen Klient*innen immer wieder zeigst. Wie wäre es z.B. diese als Video aufzunehmen und nach den Coaching-Sitzungen deinen Klient*innen zur Verfügung zu stellen? So kannst du deinen Klient*innen nicht „nur“ innerhalb der Coaching-Sitzungen, sondern auch darüber hinaus ein*e wertvolle*r Begleiter*in sein. 

Grund Nr. 4 für Video-Content: Videos machen unterhaltsam Erklärtes greifbar 

Videos eignen sich u.a. dazu, deinen Klient*innen kleine Hausaufgaben mit auf den Weg zu geben. Statt deinen Klient*innen eine E-Mail mit einer bestimmten Aufgabe zu schicken, kannst du ein Video aufnehmen und auf diese Weise deinen Klient*innen eine Aufgabe mit auf den Weg geben. Das geschriebene Wort ist viel anfälliger für Missverständnisse als das gesprochene. D.h., du kannst Videos ideal nutzen, um umfassender zu erklären, wie eine Aufgabe funktioniert und aus welchen Gründen sie sinnvoll wäre. So hast du die Möglichkeit, etwas, was sonst vieler schriftlicher Worte bedarf, deinen Klient*innen mit auf den Weg zu geben, ohne dass es sie viel Zeit kostet. 

Grund Nr. 5 für Video-Content: Video-Formate können dein Coaching-Angebot erweitern

Viele Online-Kurse leben von zuvor erstellten Videos. D.h. auf Videos zu setzen und sie in ein für dich thematisch passendes Konzept einzubetten, eröffnet dir ein komplett neues Geschäftsfeld, das du für dich und deine Arbeit als Coach nutzen kannst. Überleg doch mal: Gibt es ein Thema und/oder eine Frage, die Klient*innen von dir immer wieder beschäftigt und auf die du immer wieder eine ähnliche Antwort gibst? Das könnte vielleicht ein passendes Thema für einen Online-Kurs sein. Wie umfangreich dieser ist, kannst du entscheiden. Auch kleine Mini-Kurse, bestehend aus 2-3 Videos, sind zu Beginn eine gute Option. 

Grund Nr. 6 für Video-Content: Du kannst deiner Website eine zusätzlich persönliche Note verleihen

Natürlich kannst du Videos auch ideal nutzen, um Werbung für dich zu machen, bspw. indem du auf deiner Website einen kleinen Imagefilm über dich und deine Arbeit hinzufügst. Was ich meine, kannst du dir gerne mal auf meiner Website anschauen. Ein Imagefilm bietet dir die Möglichkeit, dich jenseits deiner Website-Texte anders darzustellen. Denn auch hier gilt: Ein Video kann einen viel besseren persönlichen Eindruck von dir vermitteln, als Texte es jemals könnten. 

Wie du siehst, gibt es ganz verschiedene Gründe, die dafür sprechen, sich als Coach mit dem Thema Video-Content auseinanderzusetzen. Wenn du als Coach in Video-Content investierst, liegst du auf jeden Fall im Trend. Und das hilft nicht nur deinen Klient*innen, sondern auch dir, dich auf dem immer größer werdenden Coaching-Markt besser abzuheben und konkurrenzfähig zu bleiben. 

Und natürlich müssen nicht (sofort) alle Bereiche zum Einsatz kommen. Daher überlege doch mal, welcher der genannten 6 Gründe, die für den Einsatz von Video-Content sprechen, dich in deinem Business einen Schritt weiter bringen. Und dann fang einfach mal an.

Und wenn du dir dabei Unterstützung wünschst, dann melde dich für die Video-Challenge bei Beatrice Madach an*. Sie hat mir damals geholfen, meine Bedenken und Hemmungen abzubauen und mich dabei unterstützt, meine ersten Videos zu drehen.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung.

*Affiliate-Link


Folge mir auf facebookPinterest oder InstagramIch freu mich auf dich!

Andrea Schlösser Coaching leicht gemacht

Andrea Schlösser – Coaching leicht gemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.